• Schlaftherapie

    Wieviele Schäfchen haben Sie letzte Nacht gezählt?

Sichern Sie sich jetzt Ihren Termin ganz einfach online.

Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Weiter zur Terminbuchung

Über den Traum vom erholsamen Schlaf –
und was uns daran hindert!

Sie liegen im Bett und obwohl die Müdigkeit überwältigend ist, wälzen Sie sich hin und her und finden keinen Schlaf. Unbarmherzig klingelt am Morgen der Wecker, Sie erwachen gereizt und erschöpft – die Müdigkeit verfolgt Sie nun den ganzen Tag. Vielleicht wachen Sie auch nachts mehrfach auf und können dann nur schwer wieder einschlafen. Damit sind Sie nicht alleine. Schlafstörungen sind weit verbreitet, die Ursachen dafür sind sehr unterschiedlicher Natur. Am häufigsten sind stressbedingte, auch als »erlernte Insomnie« bezeichnete Schlafstörungen. Das nicht zur Ruhe kommen verursacht bei Betroffenen Ärger und Verzweiflung, was den Stress wiederum verstärkt. Die Angst vor der Nacht entsteht bereits über den Tag, die Angst wieder nicht schlafen zu können und weiterhin gerädert, übermüdet und erschöpft zu sein.

Die Suche nach der Ursache lohnt sich. Vielen Betroffenen kann mit Hilfe der  Verhaltenstherapie, Entspannungstechniken oder Hypnose geholfen werden. Wichtige Anhaltspunkte für ein ernstzunehmendes Problem sind Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen oder eine schlechte Schlafqualität wenigstens dreimal pro Woche und mindestens einen Monat lang anhaltend. Auch eine überwiegende Beschäftigung damit, dauerhafte Sorge über Konsequenzen oder eine Störung der Alltagsqualität und der dadurch entstehende Leidensdruck weisen darauf hin. Einschlafstörungen begleiten Menschen häufig in sorgevollen Lebensphasen. Ob Sorgen über Gesundheit, Beziehung, Verlust oder Krankheit – sobald sich das Gedankenkarussell zu drehen beginnt, ist das Einschlafen fast unmöglich. Oft sind es aber psychologische Aspekte und falsch erlernte Angewohnheiten, die Gedankenrasen verursachen: Tageslichtmangel, zu wenig oder auch zu später Sport, falsche Bettruhezeiten, Stress, Burnout oder Depressionen. Auch körperliche Ursachen wie Schilddrüsenüberfunktion, Melatonin-, Nährstoff- oder Vitaminmangel, Hautkrankheiten, Schmerzen, Wechseljahre oder auch ein akuter Infekt sind möglich. Doch nicht nur das Einschlafen stellt sich oft als problematisch dar. Auch von zu frühem Aufwachen und einer somit zu kurzen Schlafdauer sind viele Menschen betroffen. Das Gedankenrasen beginnt direkt nach dem Erwachen und verhindert ein erneutes Einschlafen. Betrachten wir unser Schlafverhalten, gilt die Aufmerksamkeit nicht nur der Schlafdauer. Die Schlafqualität und das Durchschlafen sind genauso bedeutsam, da sie bestimmen, wie erholt wir am Morgen erwachen.

Eine Störung der Schlafqualität kann viele Ursachen haben. Physiologische Beeinträchtigungen wie Zähneknirschen, Prostataprobleme, Nierenstörungen oder Schnarchen sind mögliche Aspekte. Besonders häufig sind aber äußere Umstände und die Schlafatmosphäre die Störfaktoren. So verhindern ein unausgeglichenes Raumklima, Lärm, blaues Licht, der Genuss von Alkohol, zu üppiges Essen und unregelmäßige Schlafzeiten ein erholsames Durchschlafen enorm.

Was auch immer die Ursache bei Ihnen ist – begeben Sie sich auf die Suche, holen Sie sich Hilfe und lassen Sie die Schäfchen im Stall.

Heilkundliche Psychotherapie

Regeneration und Entspannung

Gesund ernähren mit Spaß

Heilpraktiker Psychotherapie